Gesetzliche Grundlage ist das Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG). Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung an gesetzlichen Feiertagen haben alle Arbeitnehmer (also auch Aushilfskräfte, Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende). Der § 1 Abs. 2 Entgeltfortzahlungsgesetz definiert den Begriff Arbeitnehmer: Arbeitnehmer in Sinne dieses Gesetzes sind Arbeiter und Angestellte sowie die zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten. Der Anspruch auf Feiertagsbezahlung besteht also unabhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses und des Umfangs der zu leistenden Arbeitszeit. Im § 2 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz steht dazu: Für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte. Diese Anspruchsvoraussetzung ist erfüllt, wenn an einem Tag, an dem der Arbeitnehmer sonst regelmäßig zur Arbeitsleistung verpflichtetRead More →

  Auszug von Bildzeitung Vergleichbar mit Taxifahrer Einkommen,aber mit 50-Std-Woche Hamburg – Vanessa Radtke (27) ist eine von 4,2 Millionen Arbeitnehmern, die Niedriglöhne bekommen. Die Hamburger Floristin erhält 1500 Euro netto in ihrem Vollzeitjob. Nach Abzug von Kosten wie Miete (650 warm, 50 Quadratmeter), Handy (50 Euro), Auto (200 Euro), Versicherungen (80 Euro) und einigen Nebenkosten bleiben der jungen Frau rund 200 Euro monatlich, um ihren Alltag zu bestreiten. Rund 80 Euro pro Monat gibt sie für Lebensmittel aus – das sind rechnerisch rund 2,66 Euro am Tag! „Ich kaufe selten Fleisch. Niemals Alkohol, Zigaretten oder Markenprodukte! Aus Süßigkeiten mache ich mir nichts. Ich schaue nach Angeboten. Manchmal kaufe ichRead More →